Elektrostatische Entladung – worauf Betriebe beim ESD-Schutz achten sollten

Elektrostatische Entladung – worauf Betriebe beim ESD-Schutz achten sollten

Elektrostatik kann elektronische Bauteile beschädigen und sie sogar zerstören – Unternehmen kostet das bares Geld. Die hohen Folgekosten und Imageschäden durch einen eventuellen Produktionsstopp können vermieden werden. Was gegen elektrostatische Entladungen und ihre Folgen zu tun ist, welche Schutzmaßnahmen am besten wirken und inwiefern geeignete Verpackungen dabei helfen können, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.    Das Phänomen ist bekannt: Beim Verarbeiten von Leiterplatten, Papier, Kunststoffen, Textilien sowie beim Laufen über Vinylboden entsteht Reibung – man bekommt im harmlosesten Fall „eine gewischt“. Dahinter steckt Elektrostatik. Im Alltag ist das vielleicht unangenehm, aber harmlos. Anders sieht es in der Elektronikindustrie aus. Dort kann Elektrostatik gravierende Konsequenzen haben. Denn empfindliche Bauteile oder Baugruppen können dadurch beschädigt oder gar zerstört werden. Halbleiter und SMD-Kondensatoren fallen besonders hä
Original Artikel ansehen

30.01.2017: Marbach Werkzeugbau: Mit neuem Geschäftsführer

Original Artikel ansehen

27.01.2017: Swiss Plastics Expo 2017: Erfolgreiche 5. Veranstaltung

Original Artikel ansehen

26.01.2017: Ratioform Verpackungen GmbH: Neuer Verpackungs-Ratgeber für Unternehmen

Original Artikel ansehen

25.01.2017: Cafag AG und Plaspaq AG: Schliessen sich zusammen

Original Artikel ansehen