Presseur

A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z

Als Presseur bezeichnet man in der Drucktechnik einen Gegendruckzylinder in Rollen-Tiefdruckmaschinen. Bei Druckverfahren wie Flexo-oder Tiefdruck wirkt auf den Bedruckstoff eine derartige Kraft von der druckenden Einheit, daß er beschädigt oder zumindest ungewollt verformt werden könnte. Um jene Kraft zu neutralisieren, muss ihr eine ähnlich große Kraft entgegenwirken. Diese Kraft liefert der Presseur. Der Presseur wird im Tiefdruck eingesetzt, um den notwendigen mechanischen Druck für das Heraussaugen der Druckfarbe aus den Näpfchen des Druckformzylinders durch das Papier zu erzeugen. Dazu drückt der Presseur die Bedruckstoffbahn gegen den Formzylinder. Des Weiteren sorgt er für den Transport des Bedruckstoffes durch das gesamte Druckwerk.
Der Presseur besteht in der Regel aus einem harten, mit einer Gummischicht überzogenen Stoff wie Holz oder Metall. Die jeweilige Härte des Bezugs bestimmt die Kontaktfäche, die so genannten Druckstreifen, zwischen dem Druckformzylinder und dem Bedruckstoff.
Da eine entsprechende Kraft auf die zur Achse stehenden Schenkel des Presseurs aufgebracht werden muss, kann es vor allem bei breiteren Maschinen zum Durchbiegen des Presseurs und des Druckzylinders kommen. Dies kann zu Unregelmäßigkeiten im Druckbild führen. Es werden unterschiedliche Presseursysteme eingesetzt, sich derartige Fehler vermeiden lassen.